Turmspitze stürzt herab: Verletzte und schwere Schäden bei Erdbeben in Zagreb

Zwei mittelstarke Erdbeben in einer Abfolge von etwas mehr als einer halben Stunde haben am Sonntagmorgen in der kroatischen Hauptstadt Zagreb schwere Schäden angerichtet. Getötet wurde niemand, aber Dutzende Menschen erlitten Verletzungen, wie das Nachrichtenportal «24sata.hr» berichtete.
Zwei mittelstarke Erdbeben in einer Abfolge von etwas mehr als einer halben Stunde haben am Sonntagmorgen in der kroatischen Hauptstadt Zagreb schwere Schäden angerichtet. Getötet wurde niemand, aber Dutzende Menschen erlitten Verletzungen, wie das Nachrichtenportal «24sata.hr» berichtete.
Medien zufolge fielen Ziegel von den Dächern, Fassaden bekamen Risse, Mauern stürzten ein und Trümmer beschädigten parkende Autos. Auch die Kathedrale im Zentrum, das Wahrzeichen der Stadt, wurde beschädigt – eine der beiden Turmspitzen fiel aus mehr als 100 Meter Höhe zu Boden.
Das European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) gab die Stärke des ersten Bebens um 6.24 Uhr mit 5,3, die des zweiten Bebens um 7.0..

Zwei mittelstarke Erdbeben in einer Abfolge von etwas mehr als einer halben Stunde haben am Sonntagmorgen in der kroatischen Hauptstadt Zagreb schwere Schäden angerichtet. Getötet wurde niemand, aber Dutzende Menschen erlitten Verletzungen, wie das Nachrichtenportal «24sata.hr» berichtete.

Zwei mittelstarke Erdbeben in einer Abfolge von etwas mehr als einer halben Stunde haben am Sonntagmorgen in der kroatischen Hauptstadt Zagreb schwere Schäden angerichtet. Getötet wurde niemand, aber Dutzende Menschen erlitten Verletzungen, wie das Nachrichtenportal «24sata.hr» berichtete.

Medien zufolge fielen Ziegel von den Dächern, Fassaden bekamen Risse, Mauern stürzten ein und Trümmer beschädigten parkende Autos. Auch die Kathedrale im Zentrum, das Wahrzeichen der Stadt, wurde beschädigt – eine der beiden Turmspitzen fiel aus mehr als 100 Meter Höhe zu Boden.

Das European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) gab die Stärke des ersten Bebens um 6.24 Uhr mit 5,3, die des zweiten Bebens um 7.01 Uhr mit 5,0 an. Die Zentren der beiden Beben lagen sieben beziehungsweise zehn Kilometer nördlich von Zagreb.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprach den Menschen in Kroatien Mut zu. «Bleibt stark! Die EU steht an Eurer Seite!», twitterte von der Leyen nach einem Telefonat mit dem kroatischen Ministerpräsidenten Andrej Plenkovic. Mit dem Erdbeben und dem Coronavirus sei eine «sehr schwierige Lage für Kroatien» entstanden.

Das Land hat im ersten Halbjahr 2020 zudem den EU-Ratsvorsitz inne. Im zweiten Halbjahr übernimmt Deutschland die Aufgabe, die gemeinsame Arbeit der 27 EU-Staaten abzustimmen.

Bereits in der Nacht zum Samstag hatte ein Erdbeben den Westen Griechenlands erschüttert und dort viele Menschen aufgeschreckt. Das Epizentrum des Bebens lag nahe der Hafenstadt Igoumenitsa an der albanisch-griechischen Grenze. Es ereignete sich in einer Tiefe von etwa zehn Kilometern und hatte eine Stärke von 5,6, wie das geodynamische Institut in Athen mitteilte. Nach Berichten griechischer Medien wurden zwei Menschen leicht verletzt. An mehreren Gebäuden seien leichte und mittlere Schäden entstanden, zudem mussten einige Landstraßen wegen Erdrutschen gesperrt werden.

Quelle

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *